Yoga Week in Camerino - OMMMM!

20120716-094148.jpg Yes it had to be done. A weeks rest from delis, restaurants, shops, designers, and it's good for the soul, body, mind and the weary BEAST.

A tip off from my friend Nicole's Canadian yoga teacher Didi, had us. Her visibly beautiful mind and body - thanks to the practice of Iyengar Yoga, got us breaking our journey to Camerino and staying for 6 nights in a monastery, getting up coffee-less (do not eat before yoga) for one of our twice-daily 3-hour classes at 8.00am.

Karin runs weeklong summer and winter yoga retreats for a maximum group of twenty, and contrary to all of Mr. P’s expectations, there was not one hippy in sight. Italians, Germans, Swiss, British, (YES) men and women happily chanted OMMM at least 2 times a day - government officials, boutique owners, bankers, head teachers and nurses spent one week eating large amounts of delicious local vegetarian cuisine, laughing and talking in a potpourri of European languages. There was also dancing, swimming and raising our sternums up to the ceiling! Karin also had the foresight to have excellent massages (by Lydia) and mani-pedis (by Dada) available for a charge for when you started feeling that the gain just couldn't be worth the pain!

Did it work? Well, Mr. P reckons he feels brighter, although I am still trying to work out if it was all the female attention, and ME, well I seem to have collected a lot of Latin anatomy vocabulary of body bits I now know exist!

20120716-095922.jpg Ja, es musste sein. Eine Woche Ausruhzeit – weg von Delis, Restaurants, Läden und Designer. Der Seele, den Körper, die Psyche und dem ermüdeten BEAST tat es auch gut.

Ein Tip von Didi, die Kanadische Yoga-Lehrerin meiner Freundin, Nicole, hat uns hingelockt. Ihre sichtbar wunderschöne Seele und Körper, dank Iyengar Yoga, hat unsere Reise nach Camerino unterbrochen. Sechs Nächte in einem Mönchskloster und ohne Kaffee um 08.00 aufstehen (vor dem Yoga bitte nichts essen) um eine 3-stündige Yoga-stunde, die zweimal am Tag statt fand, zu unternehmen.

Karin führt wöchentliche Sommer und Winter Yoga-Retreats für maximal 20 Leute. Im Gegensatz zu Mr.P’s Behauptungen, gab es kein einzigen Hippy zu sehen – dagegen aber Italiener, Deutsche, Schweizer, Briten und (JAWOHL) Männer und Frauen. Sie alle sangen glücklich OMMM mindestens 2 mal am Tag. Regierungsbeamte, Boutique-Inhaber, Banker, Schulmeister und Krankenschwester ernährten sich eine Woche lang von wunderbarem, vegatarischem Essen, lachten und sprachen in einer Vielzahl von europäischen Sprachen.

Es gab auch Tanzen, schwimmen, und unsere Brustkörper dem Himmel zeigen! Karin hatte schon vorrausgesehen und hat ausgezeichnete Massagen (von Lydia) und Mani-pedis (von Dada) organisiert – die man gegen Gebühr buchen konnte, wenn der Fleiss nicht mehr ganz so dem Preiss wert war!

Und, brachte es etwas? Also, Mr.P fühlt sich aufgemunterter, obwohl ich mich immernoch frage, ob es wohl doch nur die weibliche Aufmerksamkeit war. Und ich – ja ich habe viele, Wörter für neu-erfahrene Körperteile auf Lateinisch gelernt!

20120716-204854.jpg