Lucy Siegle & Anne-Lise Kjaer - WHAT IS ENOUGH?

20130309-163214.jpg Lucy Siegle, leading UK journalist, sustainable fashion expert and co-founder of the Green Carpet Challenge was one of the members of the panel at the Gudrun & Gudrun hosted discussion.

Lucy believes that one of the main problems with fashion is over-consumerism, which can be seen in the link between the spiraling levels of discarded fashion and the rising debts visible amongst women today. The message: We don’t need to buy all this crap that we can’t afford and don’t need.

Lucy Siegle & Anne-Lise Kjaer – WAS HEISST GENUG?

Lucy Siegle ist eine britische Journalistin, Expertin in nachhaltige Mode und Mitbegründer des Green Carpet Challenge – sie war eine der Teilnehmer der Gudrun & Gudrun Podiumsdiskussion.

Lucy glaubt Überverbrauch ist einer der Hauptproblemen von Mode, was man durch den Anstieg der weggeworfenen Mode Bekleidung beziehungsweise die häufigen und sichtbaren Schulden der heutigen Frau sieht.  Die Nachricht: Wir müssen die Scheisse, die wir uns nicht leisten können und nicht benötigen, gar nicht kaufen. 

20130309-163324.jpg

According to trend forecaster Anne-Lise Kjaer, economists predicted that by 2030 we would only be working 15 hours a week, as we would, “have enough to lead the good life.” Evidently this won't happen, so the question today is, “Who sets the measure of what is enough?” The quest for Efficiency, Sustainability and Connectivity clearly collides with our pursuit of The Good Life. We see a situation where the ‘GOOD’ life is confused with a life full of ‘GOODS’. So how do we mend the imbalance caused by over-consumption to establish an ethical fashion business model?

“It is time to rethink our fashion business models to match people’s real expectations. What I am talking about is a holistic economic model that embraces a 4P bottom line: People, Planet, Purpose and then Profit. One thing is clear, governments and businesses need to adopt a 4P bottom line to create an engaging narrative and brand image that resonates with people’s values,” explained Kjaer.

Ethical Consumption is essential to tomorrow’s world, but to realise this vision the fashion industry must act as a facilitator and enable people to achieve ‘The Good Life’ through open dialogue about sound ethics and meaningful lifestyle choices.

Change in society influences our behaviour in different ways. People engage with contexts and values relevant to them and companies must respond by embracing diversity and developing strategies for both rational and emotional value chains.

Trend-Vorausseher, Anne-Lise Kjaer, meint die Volkswirtschafter prognostizierten, dass wir bis 2030 nur 15 Stunden die Woche arbeiten würden, weil wir “genug haben werden um ein gutes Leben zu führen”. Das wird offentsichtlich nicht passieren, also fragt man sich heute: “Wer misst was ‘genug’ ist?” Unsere Suche nach Effizienz, Nachhaltigkeit und Verbundenheit prallt gegen Das Gute Leben. Wir sehen eine Situation wobei das ‘Gute’ im Leben mit ‘Güter’ verwechselt wird. Wie also kann man die Gleichgewichtsstörung reparieren, was von Mehrverbrauch erzeugt wurde, um ein ethisches Modegeschäftsmodell zu etablieren?

“Es wird Zeit unsere Mode Geschäftsmodelle umzudenken, um sich mit den wahren Erwartungen von Menschen anzugleichen. Ich rede über ein holistisches ökonomiemodell was das ‘4P’ Denkmuster wahrnimmt: People, Planet, Purpose und Profit. (etwa: die Menschen, die Welt, die Absicht, und Profit) Etwas ist klar, die Regierung und die Gesellschaften müssen ein ‘4P’ Denkmuster annehmen, um eine verbindliche Erzählung und Marken Image herzustellen, die mit den Werten von Menschen nachhallen” so Kjaer

Ethischer Verbrauch ist entscheidend für die Zukunft. Aber um das wahrzunehmen, muss die Modeindustrie als Vermittler arbeiten und damit Menschen die Möglichkeit geben ‘Das Gute Leben’ zu erreichen  - durch offene Gespräche über die Ethik und eine sinnvolle Auswahl an Lebensgewohnheiten.

Veränderungen in der Gesellschaft beeinflusst unser Verhalten auf verschiedener Weise. Die meisten Menschen hören dann zu, wenn es um ihre Werte und ihr Leben geht, also müssen Firmen darauf reagieren und die Vielfalt annehmen und dazu Strategien für rationelle beziehungsweise für emotionelle Werte entwickeln. 

20130309-163432.jpg

Relating this theory to personal fashion, Lucy Siegle believes that with your own wardrobe it’s about your own moral code, your own tolerance. You have to let people develop their own tolerance – present them with the facts and then allow them to make their own minds up as to how moral they want to be.

According to Lucy one of the problems behind the question of ethical fashion is its complexity. It is not about just one commodity or one issue, its about lots of different elements – and not everyone in fashion stands behind the same ethical issues or is fighting for the same cause.

 

20130309-163537.jpg

Gudrun & Gudrun aim to provide sustainability, responsible manufacturing, and organic materials. Addressing the issue of how fashion has become so disposable. Gudrun & Gudrun want to present a fresh outlook on fashion and its throwaway sensibility by using good quality natural fabrics that are made to last, and making garments that are durable, sustainable for the future and can be past down from generation to generation.

Lucy Siegle advises us to buy with longevity in mind - how long can you keep an item. This slows things down in the consumerist process. “Treat clothes better. Keep things in order and follow a structured approach to your wardrobe. Look at the fibre you are buying. Make sure it's quality and worthy of time and effort. Crap fibre is not worth it. Use your hands to feel the garments. Look at what something is made of,” she explained.

Das Ziel von Gudrun & Gudrun ist Nachhaltigkeit, Bio-Stoffe und verantwortungsvolle Herstellmethoden  zu bieten. So befassen sie sich mit dem Thema: Wegwerfmode.  Gudrun & Gudrun wollen ausserdem mit Hilfe von natürlichen Stoffen eine neue Perspektive auf Mode und dessen Wegwerfkultur zeigen. Und sie wollen haltbare,nachhaltige Kleidung herstellen, die auch von Generation zu Generation herruntergereicht werden.

Der Rat von Lucy Siegle  ist: Langlebigkeit in kauf nehmen, wenn man einkauft – wie lange wird das Stück halten?  Verbraucher bremsen mit dieser Frage ab. “Geht sorgfältig mit Kleidung um. Schafft Ordnung und Struktur im Kleiderschrank. Achtet auf den Stoff den ihr kauft. Achtet auf die Qualität und Herstellungszeit. Schrott Stoff bringt nichts. Fasst die Kleidung an. Achtet aus was die Kleidung gemacht wurde.” erklärt sie. 

20130309-163644.jpg

Another ethical fashion topic that was discussed at the panel was the active issue of empowerment, especially amongst disadvantaged women. Gudrun & Gudrun have their own women’s empowerment projects because they believe that women's empowerment all starts with the opportunity to earn your own money. The handmade production role is shared by both Faroese and Jordanian women, all of whom Gudrun & Gudrun know by name and all of who have perfected ancient Nordic knitwear techniques using two needles and no machinery.

“It’s all about time, the time you allow yourself not doing anything – or anything that is part of the daily duties. The Faroese women take the knitting into their hands, while knitting you can let your thoughts fly. You can watch TV. And you can have a chat. After a good and positive day the knit might be a little looser than after a tough day. You might very well be able to see those feelings in the finished garment. What mood was the starting point for the knitting session; you will always feel relaxed afterwards. You might call it therapy – we just call it knitting,” said Gudrun Rógvadóttir.

Ein weiteres, ethisches Mode-Thema mittels Podiumsdiskussion war das aktuelle Thema: Ermächtigung, besonders von benachteiligte Frauen. Gudrun & Gudrun haben ihre eigenen Ermächtigungsprojekte, weil sie glauben, dass Frauen Ermächtigung mit der Gelegenheit selbst Geld zu verdienen anfängt. Die selbstgemachte Produktionsrolle wird von Färöerinen und Jordanierinen geteilt. Gudrun & Gudrun kennen all diese Frauen mit Name; alle haben haben die altertümliche nordländische Strickmethode gelernt – mit zwei Stricknadeln und ohne Maschinen.

“Es geht um Zeit, die Zeit inder man sich erlaubt nichts zu tun – oder keine alltägliche, häusliche Aufgaben. Die Färöerinen stricken – währendessen kann man denken. Man kann Fernsehen gucken. Und man kann sich unterhalten. Nach einem guten beziehungsweise positiven Tag strickt man lockerer als nach einem schlechten Tag. Es ist gut möglich, dass man diese Gefühle im Kleidungsstück sehen kann. Wie auch immer die Laune am Anfang, man fühlt sich nachher entspannt. Vielleicht kann man es ja Therapie nennen – wir nennen es einfach stricken.” Sagt Gudrun Rógvadóttir.

20130309-163747.jpg

All fashion images by Nyla Sammons from the Estethica showcase at LFW