After freezing myself silly on the Timmelsjoch Pass we reach ITALIAN sun in Merano!

20120626-202315.jpg 20120626-202432.jpg

It's a motorbikers paradise and at 2,483 metres high it's closed until the end of May. So, after mastering hairpin bends, boy racers and the odd Italianate reckless truck, Mr. P, the Beast and windswept me were ready for some serious TLC.

The spa town of Merano was gleaming in the SUN & the Hotel Graf von Meran provided just the hospitality we were looking for!

Being 800 years old, you could say it's a little bit faded, but the rooms are big the ceilings are high, and it's got free WiFi (unfortunately that's my only grumble with Germany). It doesn't finish here. There is free covered space for the Beast and a sumptuous breakfast (for a 3-star) inclusive of a pair of blue hair-rinsed sisters reminiscent of THE GRAND TOUR of yesteryear which I quite like.

But the the pièce de résistance has to be Elizabeth who, with her family, runs the establishment. She seems to be the last one to leave and the first one to rise - always smiling.

Disheveled and in need of total beauty conditioning, she took us in and was the one who gave me details to three beauty parlours and let us stay way past checkout time, and this wonder woman also does the cleaning.

20120626-202622.jpg

20120701-224748.jpg

Es ist das Motorrad Paradies und bei 2,483 Meter höhe bis ende Mai geschlossen. Nachdem Haarnadelkurven beherrscht, Flitzer und der ein oder anderer rücksichtsloser, italienischer Laster ausgewichen wurden, mussten Mr.P, die Bestie und die windgepeitschte Ich liebevoll verwöhnt werden.

Der Kurort, Merano, glänzte in der Sonne und das Hotel Graf von Meran gab uns genau das, was wir brauchten!

Nach 800 Jahren könnte man sagen es ist ein wenig ausgebleicht, aber die Zimmer sind gross, die Decken hoch, und es gab gratis Wifi (leider meine einzige Klage in Deutschland). Es hört hiermit nicht auf. Es gibt kostenlose Bedeckung für die Bestie und ein köstlicher Frühstück (für 3 Sterne) inklusive zwei weiss-haarige Geschwister, die mich an THE GRAND TOUR erinnern – was mir eigentlich gut gefällt. Das Glanzstück ist aber die Elizabeth, die mit ihrer Familie, das Hotel leitet. Sie scheint immer die letzte zu sein, die Feierabend macht, und die erste die aufsteht – immer mit einem Lächeln.

Zersaust und Wellness-bedürftig, gab sie uns Unterkunft, gab mir Informationen über drei Schönheitssalons und liess uns nach Checkout Zeit viel länger da bleiben – und dieses Wunder putzt sogar auch!